Der individuelle Grundton

Jeder hat einen individuellen Grundton, der von zentraler Bedeutung im Nada Brahma System ist.
Wenn man sich mit dem Grundton beschäftigt, stellen sich einige Fragen, die ich hier kurz beantworten möchte.

Wie bzw. wann entsteht der Grundton?
Die Stimme eines Menschen entwickelt sich im Laufe seiner eigenen Entwicklung. Diese beginnt vor der Geburt über die einzelnen prägenden Phasen im Kindergarten, der Schule, der Pubertät bis zum jungen Erwachsenenalter. In etwa im Alter von 18-20 Jahren setzt sich der individuelle Grundton und ist bestimmbar.

Bleibt der einmal ermittelte Grundton ein Leben lang?
Grundsätzlich ja, aber es gibt Situationen, in denen er sich ändern kann. Z.B. bei Frauen in oder nach dem Wechsel und bei Männern etwa ab dem 60. Lebensjahr, besteht die Tendenz, dass sich der Grundton leicht erhöhen kann. Aber auch Schockerlebnisse, Unfälle oder der Pensionseintritt können einen Einfluss auf den Grundton haben.

Ist der Grundton immer bestimmbar?
Sofern ein Mensch physisch und psychisch gesund ist, wird man den Grundton bestimmen können. Anders verhält es sich bei Personen, die unter besonders starker emotionaler Belastung stehen, z.B. in Lebenskrisen oder bei lebensbedrohlichen Krankheiten. Hier wird der Grundton nicht so einfach bestimmbar sein und regelmäßiges Praktizieren der Grundtonübung über eine gewisse Zeitspanne kann hier sehr hilfreich sein. Folgender Vergleich macht dies vielleicht verständlich: wenn Sie an einem See stehen und es ist windstill, sehen Sie bis auf den Grund und alles spiegelt sich klar im Wasser. Kommt ein Sturm auf, wird alles verzerrt und undurchsichtig. So verhält es sich auch mit dem Grundton.

Wirkt sich der Grundton auch in zwischenmenschlichen Beziehungen aus?
Wenn verschiedene Grundtöne aufeinandertreffen, dann gibt es entweder einen „Wohlklang“ oder einen „Missklang“ – einfach auf Grund der musikalischen Gesetzmäßigkeiten. Das erklärt auch, warum wir oft spontan Sympathie oder Antipathie empfinden, wenn wir die Stimme eines Menschen hören. Natürlich ist hier aber nicht nur der Grundton, sondern die gesamte Kombination Grundton mit Nebentönen zu betrachten, um von tatsächlicher Harmonie und Disharmonie der Töne sprechen zu können.

Wieso wird bei Nada Brahma neben Tönen auch von Farben gesprochen?
Jeder Ton hat eine Schwingung in Hertz gemessen und jede Farbe hat eine Schwingung in Nanometer gemessen. Diese beiden Einheiten lassen sich ineinander umrechnen. So entspricht jedem Ton auch eine Farbe z.B. FIS entspricht der Farbe Rot, C der Farbe Grün oder D der Farbe Blau. Legt man den Menschen eine Farbtabelle vor, dann wählen viele jene Farbe, die ihrem Grundton oder Herzton (= Quinte zum Grundton) entspricht.

Aus dem Buch von Dietzel, Gunda: Der individuelle Klang der Stimme – seine Botschaft, seine Wirkung, 3.Auflage 2009

Mag. Michaela Votruba, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Design by Joomla 1.6 templates