Die fünf Pranas

Prana bedeutet Lebensenergie. Durch den Atem wird Prana aufgenommen. Der Atem ist auch Träger der menschlichen Stimme. Man atmet Prana (Lebensenergie) ein und spricht beim Ausatmen. Durch das Sprechen geben wir Energie wieder ab. Durch das Ausatmen geben wir nicht nur Energie ab, sondern auch Stoffe die unser Körper nicht benötigt. Mit jeder Silbe bewegen wir Prana in uns (Mantren wirken im Körper indem Prana zu bestimmten Stellen geschickt wird). Um Prana zu bewegen muss nicht unbedingt gesprochen werden, Prana lässt sich auch mit denken bewegen. Prana:  Wirkt auf die Haut, es entfaltet seine Wirkung im  A Apana:  Wirkt auf das Blut, es entfaltet seine Wirkung im  U Samana:  Wirkt auf das Fleisch, es entfaltet seine Wirkung im “ Vyana:  Wirkt auf das Fett, es entfaltet seine Wirkung im  M Udana:  Wirkt auf die Knochen, es entfaltet seine Wirkung im “

In der NadaBrahma-Grundtonübung werden die fünf Pranas folgend erklärt: Dritter Abschnitt: Fünf Energie- und Vitalkräfte (Pranas) 11. AUM: Prana – Lebensenergie und Vitalkraft. Gleichmäßig im ganzer Körper /Haut / „A“ 12. AUM: Apana - Lebensenergie und Vitalkraft.  Nach unten Ausscheidung / Blut / „U“ 13. AUM: Samana - Lebensenergie und Vitalkraft. Separierend und kontrollierend Nahrungsaufnahme / Verdauung und chemische Prozesse / Fleisch / „U“ 14. AUM: Vyana - Lebensenergie und Vitalkraft. Ganzen Körper Blutkreislauf / Körperfett / „M“ 15. AUM: Udana - Lebensenergie und Vitalkraft. Aufsteigend, Ausscheiden durch den Mund (Atem und Erbrechen) / Knochen / „M“ .

Neben der NadaBrahma-Grundtonübung ist die folgende Übung für die Aktivierung von Prana sehr effektiv: Übung: Pranayama 4 / 8 / 16

Design by Joomla 1.6 templates